Jiří Vurma, Dorfschreiber 2015, stellt sich vor

Jiří Vurma besuchte im März seine Enkel in Texas. Er schrieb uns einen Brief, wie er sich seine Arbeit als Dorfschreiber vorstellt:

Mein Suhr, Aargau

Es ist für mich eine Ehre, als Aarauer Stadtfotograf das Nachbardorf Suhr ein Jahr lang fotografisch zu begleiten.

Vor einem Vierteljahrhundert spazierte ich mit unseren kleinen Kindern am Bach entlang Richtung Brügglifeld und sagte: „Und bald sind wir in Suhr.” Darauf entgegnete unser fünfjähriger Sohn fragend: „Und sind wir immer noch in der Schweiz?…“
Ich bejahte und so sind wir, ohne die Pässe zeigen zu müssen, bis auf den Suhrer Boden gelangt.

Was ist für mich ein Nachbardorf von Aarau überhaupt?
Immerhin hat Suhr halb so viele Einwohner wie Aarau, das ist eine beeindruckende Zahl. Die Grenzen zwischen den Gemeinden sind unsichtbar, eine Fusion in vielen Köpfen, jedoch vom freiheitlichen Geist der meisten Suhrer-Patrioten abgelehnt.
Ein erhebender Blick in die weite Landschaft bietet sich vom Suhrerchopf über die kleine und hübsche reformierte Kirche, das runde und originelle Calatrava-Haus bis Gränichen und weiter bis an das Ende der Welt.
Autobahn, die Wynentalbahn, SBB – ein Knotenpunkt der Welt, fast wie Rom…
An Stelle des Tiber nur ein kleines, aber bei den sommerlichen Regenfällen wildes Flüsslein, die Suhre.
Auf dem Suhrer Friedhof liegt die Urgrossmutter meiner Kinder begraben, der Grossvater Ernst hat sein ganzes Leben auf dem Suhrerboden für den FC Aarau gewirkt.

Suhr ist ein innovatives Dorf. Wo oft in der Schweiz scheussliche Neubauten aufgestellt werden, entstehen in Suhr ästhetische Viertel.
Das Dorf lebt ein tolles kulturelles Leben mit Ausstellungen, Konzerten, Theater Marie, einem jährlichen Antiquitätenmarkt in der Bärenmatte.
Über die Autobahnbrücke marschiert am sommerlichen Morgen eine Kuhherde vom naheliegenden Bauernhof, vor dem in der Gegend berühmten Kebapbistro steht am Mittag eine Menschenschlange.
Die Parkplätze des Möbelgeschäftes Pfister sind voller Autos, vom ausserhalb des Dorfes liegenden Schiessstand hört man je nach Windrichtung Lärm der Heimatverteidigung.
Der renaturierte Bach verbindet die Suhrer und die Aarauer nicht nur geografisch, auch historisch im Bachfischet-Lied:

¨Fürio, der Bach brönnt,
d’Suhrer händ ne anzündt,
d’Aarauer haend ne glösche,
d’Chüttiger rite-n-uf de Frösche

Und so eng wird die Zusammenarbeit mit mir, dem Aarauer Stadtfotograf und der Suhrer Kultur-Kommission, auch sein. Mit viel gegenseitigem Feuer, und diesmal ohne es zu löschen.

Mit herzlichen Grüssen an alle Suhrerinnen und Suhrer

Jiří Vurma, Aarau, z.Zeit in Houston, Texas

4.März 2015

http://www.fotovurma.ch/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s